Zürichsee Werbe AG

Geschichte der Zürichsee Werbe AG

 

2016

Dezember 2016: Die Zürichsee Werbe AG lanciert unter dem Brand «adlar – Smart Digital Business» eine Plattform für Publisher und Werbetreibende im B2B-Online-Markt.

2016

Oktober 2016: Die Zürichsee Werbe AG übernimmt per 1. Januar 2017 die Vermarktungseinheit «Fachmedien» von Ringier Axel Springer Schweiz. Der Bereich «Fachmedien» betreut im Auftrag von Drittfirmen, Verbänden und weiteren Organisationen erfolgreich die Vermarktung von Anzeigen in deren Zeitschriften, Onlineplattformen oder anderen Werbeträgern. Alle Mitarbeitenden der «Fachmedien» von Ringier Axel Springer Schweiz werden von der Zürichsee Werbe AG übernommen. Die führende Position im Schweizer Markt im Bereich der Vermarktung von Fachzeitschriften kann mit diesem Schritt weiter ausgebaut und gefestigt werden.

2016

Juli 2016: Die Zürichsee Werbe AG betreut die neue Kunstbulletin Website artlog.net. artlog.net ist ein Informations-, Navigations- und Kommunikationsnetzwerk zu zeitgenössischer Kunst.

2016 

März 2016: Die Zürichsee Werbe AG betreut neu den Anzeigenverkauf von «Context - Das Magazin für mehr Erfolg im Beruf» des Kaufmännischen Verbandes. Das monatlich erscheinende Magazin mit eigenen Ausgaben in der Deutsch- und Westschweiz stellt den Menschen in den Mittelpunkt, bietet reale Einblicke in die Berufswelt und gibt Tipps für Karriere, Weiterbildung und vieles mehr.

2015 

Januar 2015: Neu im Portfolio sind «TEC21», «TRACÉS», «archi» und «www.espazium.ch»: die offiziellen Organe des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins SIA in deutscher, französischer und italienischer Sprache. Die Zeitschriften sind die grössten Planerfachzeitschriften der Schweiz für Architekten, Ingenieure, Planer, Projektleiter und öffentliche Verwaltungen. «TEC21» erscheint 40x pro Jahr mit einer Auflage von 12'000 Exemplaren,  «TRACÉS » erscheint 22x in einer Auflage von 4‘500 Exemplaren und «archi» erscheint 6x in einer Auflage von 3‘500 Ex. «www.espazium.ch» ist seit Januar 2012 online und dies mit bereits durchschnittlich 20‘000 visits und 64‘000 page views pro Monat.

2014

Dezember 2014: Die Schulthess Juristische Medien AG übergibt uns die Vermarktung ihres Zeitschriftenportfolios. Unter anderem die Titel «Schweizerische Juristen-Zeitung», «Schweizerische Zeitschrift für Wirtschafts- und Finanzmarktrecht» und «Arbeitsrecht».

Ab November 2014 Vermarktung der Schweizer Ausgabe von «Falstaff», dem Magazin für kulinarischen Lifestyle in der Schweiz. «Falstaff» steht für schönes Essen, Wein, Reisen und Genuss. Es erscheint acht Mal jährlich in Österreich, Deutschland und seit November 2014 mit einer Auflage von 40‘000 Exemplaren auch in der Schweiz. Damit ist «Falstaff» das stärkste Genuss-Mediumim deutschsprachigen Europa.

Oktober 2014: Ein weiterer Kunsttitel wird uns anvertraut: Das «Kunsthaus Zürich» ist das offizielle Magazin für Mitglieder des Vereins Zürcher Kunstgesellschaft. Das Magazin erscheint vier Mal jährlich und geht schweizweit an über 20‘000 Kultur- und Kunstliebhaber, Kunsthändler und Kunstsammler.

2013

November 2013: «fh-ch», das offizielle Organ des Verbandes der Fachhochschuldozierenden Schweiz fh-ch, und  «Gymnasium Helveticum», die Fach- und Verbandszeitschrift des Vereins Schweizerischer Gymnasiallehrerinnen und Gymnasiallehrer VSG, gehören neu zum Portfolio.

2012

Dezember 2012: Übernahme der «ZS – Zürcher Studierendenzeitung», der ältesten Studierendenzeitung der Schweiz (seit 1923). Sie ist die Studierendenzeitung für den ganzen Hochschulraum Zürich und erscheint sechsmal jährlich mit einer Auflage von 100'000 Exemplaren.

2012

Ab 1. Januar 2012: Das Titelportfolio der Zürichsee Werbe AG erhält zweifachen Zuwachs. «SkyNews.ch» ist das wegweisende Schweizer Luftfahrtmagazin: Keine andere Monatspublikation beleuchtet aktueller und professioneller die Entwicklung der zivilen und militärischen Aviatik in der Schweiz. «FliegerWeb.com» ist eine moderne, zeitgemässe Informationsplattform, die über sämtliche Aspekte der Luftfahrt informiert und berichtet.

2011

Ab 1. Oktober 2011: Übernahme von «Werkspuren». «Werkspuren» ist die einzige Fachzeitschrift der Schweiz, die sich ausschliesslich mit dem Fachbereich Werken beschäftigt.

2011

Ab 1. Januar 2011: Übernahme «Der Schweizer Treuhänder» - Monatsschrift für Wirtschaftsprüfung, Rechnungswesen, Unternehmens- und Steuerberatung.

2010

Ab 1. Juli 2010: Übernahme der Titel DAS IDEALE HEIM, Atrium, Umbauen+Renovieren und der Themenhefte Bäder, Einfamilienhäuser, Garten, Küchen, Wärme der Archithema Verlag AG.

2010

Am 1. Juli 2010: Umbenennung in Zürichsee Werbe AG.

2010

Ab 1. Januar 2010: Erfolgreicher Ausbau der Vermarktungsmandate. Mit der Übernahme des «Schweizerischen Hauseigentümer», der bedeutendsten Fachzeitung für Haus- und Stockwerkeigentum mit einer Auflage von über 320'000 Exemplaren, kann ein neues Kapitel der Firmengeschichte geschrieben werden, denn es handelt sich um den grössten je gewonnenen Auftrag.

Zeitgleich können die Mandate der  «Zürcher Wirtschaft» und der Fachzeitschriften «Persorama» und «Schweizer Optiker» übernommen werden.

2010

Zusammenführung der Geschäftstätigkeit in Stäfa. Die neue Geschäftsleitung wird eingesetzt. Schliessung des Standortes Feldmeilen. Austritt von Esther und Fredi Kretz.

2007

Lancierung von «SOFA – Das Wohnmagazin des HEV» im Anzeigenmarkt.

2007

100% der Aktien der Kretz AG sind bei den Zürichsee Medien.

2005

Die Zürichsee Medien übernehmen die Stimmenmehrheit an der Kretz AG, indem sie ihre Beteiligung auf 82% erhöhen und den Kapitalanteil auf 75% ausbauen.

2002

Der Stäfner Zeitschriftenverlag wird mit der Feldmeilener Kretz AG fusioniert.

2001

Die Beteiligung an der Kretz AG wird auf 39% erhöht.

1992

Das «Kunstbulletin» und «manuell» übertragen dem Zeitschriftenverlag die Inseratakquisition.

1991

Die Zürichsee Medien beteiligen sich mit 19% am Kapital der 1982 gegründeten Kretz AG mit Sitz in Feldmeilen.

1977

Der Zeitschriftenverlag wird vom Zeitungsverlag getrennt und als separate Einheit geführt.

1974

Der Auftrag für den Inseratverkauf von «metall» wird gewonnen. Der Vorgängertitel «Schlosserzeitung» wurde bereits seit den 30-er Jahren in Stäfa gedruckt.

1969

Übernahme des Inseratverkaufs und der Abonnementverwaltung für die «Schweizerische Lehrerzeitung» - heute «Bildung Schweiz».

1961

Erstmalige Erwähnung des Zeitschriftenverlags im Geschäftsbericht der Buchdruckerei Stäfa. Er wird als Teil des Verlags der «Zürichsee-Zeitung» geführt.

1959

Die «Elektrizitätsverwertung» folgt nach. Der Geschäftsbericht hält fest: «Die Übernahmekonditionen sind fair, elastisch und in den Rahmen eines ‹Grossversuchs› gekleidet».

1958

Der Verlag Ed. Hoffmann übergibt der Buchdruckerei Stäfa den «Brennstoffhandel» zur verlegerischen Betreuung. Damit erfolgt der Einstieg in den Inserateverkauf für Fachzeitschriften.

1953

Die Zusammenarbeit mit dem Verlag Ed. Hoffmann wird intensiviert.

1933

Aufnahme der Tätigkeit im Zeitschriftenbereich. Der befreundete Fachzeitschriftenverlag Ed. Hoffmann in Zürich beteiligt sich minderheitlich an der damaligen Buchdruckerei Stäfa und überträgt ihr die Herstellung folgender Fachzeitschriften: «Schweizerische Schlosser-Zeitung» (heute «metall»), «Schweizerische Wäscherei-Zeitung» und «Schweizerische Tapeten-Zeitung».